Gästebuch

(13.) eine Georgenthalerin aus Georgenthal

schrieb am Dienstag, 10. Juli 2007 - 13:35

Zuerst einmal ein dickes Lob für Georgenthal! Fast ein Jahr nach meinem letzten Eintrag hier, hat sich doch spürbar was getan. In ganz Georgenthal sind jetzt Hundetoiletten zu finden. Und welch Wunder: Sie werden auch benutzt!!! Na gut einige wenige Hundebesitzer verwechseln die Promenade am Hammerteich immer noch als Notdurftzentrale für ihren Hund unter dem Motto: "Hat ja keiner gesehen, tritt sich fest." Aber gerade im Ortszentrum hat sich das Häufchenproblem merklich gebessert. Vielleicht überwinden sich ja auch noch die letzten ignoranten Hundebesitzer und entsorgen die verdauten Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner. Übrigens ist mir dabei aufgefallen, dass vor allem die Herrchen und Frauchen der älteren Jahrgänge zu dieser Ignoranz neigen. Nehmen Sie sich doch mal in diesem Fall ein Beispiel an der Jugend. Die ist uns hier nämlich positiv aufgefallen.
Also noch mal ein dickes Lob für die Hundetoilettenaktion der Gemeinde, die anscheinend echt Wirkung zeigt. Weiter so!!!!

Allerdings ist mir in Georgenthal auch wieder mal was negativ aufgefallen. Schon seit langem fehlt im Kurpark das Geländer am Überlauf vom zweiten Fischteich. Diese Absperrung ist (unter anderem) vor circa 2 Jahren Halbstarke im Randalierwahn zum Opfer gefallen und seit dem leider nicht erneuert worden.
Gerade an einem Ort wo sich vor allem spielende Kinder, aber auch Sehbehinderte und ältere Leute zu Erholungszwecken aufhalten, sollte dieses Sicherheitsrisiko erkannt und schnellstens behoben werden.
Liebes Ordnungsamt - muss doch nicht immer erst etwas passieren, bevor sie tätig werden - ODER?.
Und wo ich gerade beim meckern bin. Der Spielplatz im Kurpark ist wirklich schön angelegt. Leider haben die wenigen Spielgeräte aber auch schon bessere Zeiten erlebt. Der TÜV würde bei einer Kontrolle wahrscheinlich nur mit dem Kopf schütteln. Ein Klettergerüst aus morschem Holz und ein Rutschenhäuschen aus dem die Nägel herausschauen können nicht gerade als Einladung zum spielen von Kindern empfunden werden. Da wird das spielen im wahrstem Sinne zum Abenteuer.
Auch ein paar Spielattraktionen mehr würden diesem Spielplatz gut tun, da er doch ein gern angenommener Ort zum Toben für Kinder ist. (Da Georgenthal ja leider nicht gerade viele Spiel- und Verweilmöglichkeiten für Kinder bietet.)
Vielleicht finden sich ja doch ein paar noch nicht verplante Euros in der Gemeindekasse, damit z.B. eine neue Wippe oder Schaukel angeschafft werden können.
Oder es werden nach dem Vorbild der Georgenthaler Bankaktion bald Spielgeräte gesponsert. So werden dann nicht mehr nur Bänke (davon gibt es auch langsam genug!), sondern auch z.B. Kinderwippen mit einer glänzenden "Spenderplakette" im gesamten Ortsbild zu finden sein. Oder es findet sich vielleicht ein Verein, der sich hierbei engagiert.
Es wäre für unseren Ort auf jeden Fall eine tolle und beispielhafte Aktion! Außerdem ein unübersehbares Zeichen, dass in Georgenthal auch Kinder herzlich willkommen sind.
Dann könnte neben der vieldiskutierten Klostervision (bestimmt nicht nur) meine Vision vom kindgerechten Abenteuerspielplatz (wo jede Altersklasse - auch die ganz Kleinen - sich zu hause fühlen) verwirklicht werden.
Also ich denke jedenfalls, dass es hier noch argen Verbesserungsbedarf gibt. Vielleicht nimmt einer ja meine Idee hier als Anregung. Mich würde es sehr freuen.
Webmaster: Sehr geehrte "Georgenthalerin" - ich würde mich freuen, Sie beim nächsten Kontakt namentlich anreden zu können,

vielen Dank für Ihren Eintrag im Gästebuch Georgenthal. Gestatten Sie mir, einiges zu Ihren Gedanken und Hinweisen zu äußern.

Zum Thema Hundetoiletten: Die Sauberkeit des Ortsbildes hat sich dankenswerter Weise durch die Aufstellung und Benutzung der Hundetoiletten wesentlich verbessert. Allerdings ist diese positive Entwicklung nicht nur auf die Existenz der Hundetoiletten sondern ganz wesentlich auch auf den unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiter des Bauhofes, die zweimal wöchentlich die Reinigung von Straßen und Plätzen vornehmen, zurückzuführen.
Sollten Sie "Schwarze Schafe" (Hunde :-)) mit Ihren Herrchen beobachten, wären wir Ihnen dankbar uns diese mit Namen und Adresse und Tatzeit mitzuteilen, denn nur dann sind wir handlungsfähig.

Die Spielplätze der Gemeinde werden jährlich durch einen Sicherheitsbeauftragten auf Sicherheit und Funktionstüchtigkeit geprüft.
Zudem sind die Mitarbeiter des Bauhofs beauftragt, tägliche Kontrollen der Plätze und Geräte durch zuführen.
Der Spielplatz im Kurpark wird in Kürze um eine Schaukelanlage, einen Kletterturm, eine Seilbahn, eine Wippe und Federtiere, die bereits in Auftrag gegeben sind, erweitert. Auch das Geländer am Parkteich wird in Kürze instand gesetzt.

Die Idee mit der Spenderplakette ist überlegenswert - danke für den Hinweis.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Schneider
Bürgermeister

(12.) Harper & Lane aus Kassel

schrieb am Donnerstag, 10. Mai 2007 - 17:50

Viele musikalische Grüße mit den besten Wünschen für eine sonnige Saison senden Harper & Lane, Oldies- und Country-Duo

(11.) Vorador12 aus Georgenthal

schrieb am Donnerstag, 03. Mai 2007 - 11:44

hallo,
ich finde eure seite nicht schlecht aber ihr müsstet es mal so machen das man auch die texte speichern kann das wäre schön weil ich es für die schule brauch .
könnt ja mal was drehen.
wäre auf alle fälle gut.
Mfg. Vorador Audron

(10.) Elternrat der "Villa Pusteblume" aus Georgenthal

schrieb am Dienstag, 20. März 2007 - 18:13

NEIN zum neuen Kindergartenstandort "Thüringer Wald"


Stellungnahme des Elternrates der "Villa Pusteblume" zum Antrag der
CDU Fraktion vom 01.02.2007 bezüglich des Vorhabens zum Kinder-
gartenstandort "Thüringer Wald"


Der Elternrat der Kindertageseinrichtung "Villa Pusteblume" wurde durch Frau Ortlepp, Leiterin der Kita in Georgenthal, über den Antrag der CDU - Fraktion in Kenntnis gesetzt.
Mit Entsetzen und großer Besorgnis haben wir Eltern auf den Inhalt des Antrages der CDU-Fraktion reagiert. Den Grund dafür möchten wir Ihnen im Folgenden näher erläutern:
Noch im Januar haben sich alle Eltern sehr für ihre Kinder gefreut, denn dem geplanten Anbau an den Kindergarten wurde durch den Gemeinderat zugestimmt, was bereits am 20.12.2006 auf der Internetseite der Gemeinde Georgenthal zu lesen war. Um mit den Worten des Verfassers dieser Seite zu sprechen: " Schön, wenn alle Projekte, wie geplant und ohne gravierende Pannen realisiert werden können."
Völlig unverständlich ist es uns daher, dass nur wenig später dem Gemeinderat ein Antrag zur Verlegung des jetzigen Kindergartenstandortes, verbunden mit einem kostenintensiven Neubau in Millionenhöhe, in den "Thüringer Wald" vorgelegt wurde.
Frau Ortlepp teilte uns in der Elternratssitzung vom 07.02.2007 mit, dass die geplanten Bau-arbeiten - Anbau an den Kindergarten, Fassadenerneuerung, Sanierung des Fußbodens in einem der Gruppenräume und Errichtung einer Stützmauer - im Mai 2007 beginnen sollen.

Die Vorteile einer Nutzungsänderung des bisherigen "Thüringer Wald" in einen neuen, modernen, zukunftsorientierten Kindergarten können wir im Einzelnen nicht nachvollziehen.

Seit 35 Jahren befindet sich der Georgenthaler Kindergarten im Gebäude in der Kloster-mühlenstraße 6. Eine ganze Generation hat also mittlerweile unsere in den letzten Jahren mit viel Mühe und hohem finanziellen Aufwand modernisierte Kindertagesstätte, besucht.

Die herrliche Waldrandlage bietet eine unvergleichliche Nähe zur Natur. Kinder erleben hautnah und unmittelbar den Wechsel der Jahreszeiten und die Natur. Alle Sinne werden dabei genutzt und entwickelt. Die Möglichkeiten der Beschäftigung an der frischen, sauerstoffreichen und schadstoffarmen Luft fördert die Entwicklung in jeder Beziehung. Die KITA kann somit fast mit den immer häufiger entstehenden Waldkindergärten konkurrieren.

Diese Lage wurde schon von den Begründern des Fremdenverkehrs in Georgenthal geschätzt und es entstanden die Villen am Ortsrand unserer Gemeinde.
Dies wissen auch die meisten Eltern zu schätzen und es war oftmals auch ein Entscheidungs-kriterium, sich in unserem Ort niederzulassen.
Die sehr ruhige Lage, ohne erhöhte Abgasbelastung, ohne starke Lärmbelästigung und ohne erhöhte Unfallgefahr, schafft in den Ruhephasen ideale Voraussetzungen (auch bei geöffne-tem Fenster) zu regenerieren. Dies ist besonders in unserer heutigen reizüberfluteten Gesell-schaft sehr wichtig.

Das menschliche Ohr leidet bei einem Lärmpegel ab 90 Dezibel. Mitte März wurde die Lärm-belastung am "Thüringer Wald" gemessen. Ein einzelner LKW erzeugt hier einen Lärmpegel von 95 Dezibel. Wie stark wäre dann erst die Lärmbelastung für unsere Kinder während der Hauptverkehrszeiten ?
Es ist aus den genannten Gründen mit einem Rückgang von Kinderzahlen für die Einrichtung zu rechnen, da es den Eltern möglich ist, ihre Kinder auch in anderen Gemeinden unterzubrin-gen, wo die Kindergärten ruhiger gelegen sind.

Es gibt aus der Sicht des Elternrates keine verkehrstechnischen Vorteile.

Vor Jahren wurde die eigene Essenversorgung aus Kostengründen vom IB eingestellt. Jetzt spielt man mit dem Gedanken, diese wieder einzuführen. Zu bedenken ist, dass sicherlich der Unkostenbeitrag für das Essengeld steigen wird, weil es aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich ist, die Preise einer Großküche zu halten.

Um Betriebskosten zu senken, wäre es auch möglich, am alten Gebäude alternative Energien zu gewinnen.

Die Unterbringung des Hortes in der Kindertagsstätte ist pädagogisch völlig unsinnig.

Diese Argumente wurden sehr engagiert von den Eltern anlässlich unserer Elternversamm-lung am 14.03.2007 vorgetragen.

Ohne erkennbare und nachvollziehbare Gründe, diesen idealen Standort für unsere Kindertagesstätte aufzugeben und in den Ortskern zu verlagern, der alle die genannten Vorteile nicht bietet, wird der Verantwortung gegenüber unseren Kindern nicht gerecht.

Der vorliegende Vorschlag bringt ganz offensichtlich nicht einmal finanzielle Vorteile für die Gemeinde Georgenthal und zudem werden mit Steuermitteln geschaffene Werte vernichtet.
Unser Standpunkt findet auch die volle Unterstützung der Elternschaft und wird von großen Teilen der Bevölkerung mit getragen.

Wir fordern die CDU - Fraktion auf ihren Antrag zurückzuziehen, den Baustopp - den Anbau betreffend - sofort aufzuheben und mit dem geplanten Erweiterungsbau zu beginnen.
Sollte das nicht geschehen, bitten wir jedes Gemeinderatsmitglied persönlich, in einer Abstimmung dem vorliegenden Antrag der CDU nicht zuzustimmen.

Denken sie daran, Sie sind dem Gemeinwohl und nicht Parteien oder Interessensgruppen verpflichtet. Kinder sind unsere Zukunft. Sie tragen mit ihrer Entscheidung eine hohe Verantwortung.


Mit freundlichen Grüßen
Der Elternrat der "Villa Pusteblume"

(9.) martin

schrieb am Dienstag, 20. März 2007 - 01:29

Tolle Seite! Mir gefällt die Seite echt gut, ist interessant und informativ. Ich werde bestimmt öfter vorbeischauen und sie auch meinen Freunden empfehlen. Weiter so!

(8.) Freiwillige Feuerwehr Georgenthal aus Georgenthal

schrieb am Donnerstag, 15. März 2007 - 19:10

Auf vielfachen Wunsch gestaltet und ab sofort verfügbar. -Wissenswertes über die Floriansjünger der Gemeinde Georgenthal-

www.freiwilligefeuerwehrgeorgenthal.de

(7.) Renate Petri aus Tambach-Dietharz

schrieb am Montag, 22. Januar 2007 - 17:39

Hallo liebe Georgenthaler,
wir waren im Dezember zur Präsentation/Pilotfilm zu "Klostervisionen Georgenthal", und uns hat es sehr gut gefallen.
Es wäre eine wirklich tolle Bereicherung des Kultur-und Freizeitangebotes, für Einheimische und unsere Touristen, hier in unserem regionalen Umfeld.
Wir hoffen, dass diese Visonen Wirklichkeit werden....

Mit herzlichm Gruß aus der Thür. Waldbaude
in Tambach-Dietharz
Renate Petri

>erholen-entspannen-wohlfühlen<
www.waldbaude.de

(6.) treue Fans aus Georgenthal

schrieb am Sonntag, 07. Januar 2007 - 17:02

Wir finden Georgenthal ist ein sehr schöner Erholungsort.Das Eis hier schmeckt wunderbar, selbst im Winter.Das Schwimmbad ist sehr schön und es ist eine schöne Abwechslung im Sommer für alt und jung,aber die Toiletten könnten sauberer sein.Wir wünschen dem Karnevalsverein viel Glück bei den Auftritten!GEORG HELAU!!!!!!!!!!!!!

(5.) eine genervte Einwohnerin aus Georgenthal

schrieb am Dienstag, 19. September 2006 - 22:19

Heute wollte ich mit meinem Sohn einen entspannenden Ausflug zum Hammerteich machen. Leider war von Entspannung dabei nicht viel zu merken, denn die Uferpromenade ist von Tretmienen ja regelrecht gepflastert. Man muss echt aufpassen wo man den Fuß hinsetzt. Eine wirklich eklige Angelegenheit. Rund um den Teich haben wir 76 solcher Stinkerhaufen gezählt. Schade, dass das Ordnungsamt in Georgenthal das "Häufchenproblem" schon seit Jahren nicht in den Griff bekommt. Langsam sollte doch auch dem letzten der zuständigen Behörde klar werden, dass allein durch Androhung von Geldstrafen sich nicht jeder Hundebesitzer verpflichtet fühlt, die Hinterlassenschaft seines Hundes zu beseitigen. Oder hat Georgenthal kein Interesse daran, dass Einwohner und Gäste sich Wohlfühlen und frei bewegen können. Mein Sohn konnte es jedenfalls nicht. Bloß nicht 10 cm vom Weg abweichen, sonst hat man ein stinkendes Problem.
Übrigens sind wir selbst auch Hundebesitzer, aber für eine solche Ignoranz haben wir kein Verständnis.

(4.) Christiane Peukert aus Köln

schrieb am Donnerstag, 10. November 2005 - 18:14

Lieber "interessierter Bürger",
der Jugendclub Georgenthal besitzt eine Homepage, siehe www.jc-signal.tk.
Auf der Homepage sind unter anderem auch die Veranstaltungen und Öffnungszeiten vermerkt.
Ich finde es nicht passend, hier im Gästebuch von Georgenthal über finanzielle Situationen zu sprechen.
Außerdem kann auch der Jugendclub selbst dazu Stellung nehmen.
Ich finde es echt schlimm, dass es für mich so rüber kommt als würde die Gemeinde garnichts für die Jugend tun.
Der Gemeinde verdanken wir überhaupt die Existenz des Georgenthaler Jugendclubs.
Denkst du die Miete und die Nebenkosten für das Gebäude sind gering? Auch dies finanziert die Gemeinde freundlicherweise dem Jugendclub.
Außerdem finde ich den Zusammenhang zwischen den Georgenthaler Jugendlichen und Frankreich nicht gerade witztig, die Situation in Frankreich hat andere Gründe. Da geht es nicht um Internet...
Es ist nicht die Art der Georgenthaler Jugendlichen Probleme auf diese Art und Weise zu lösen.
Bei weiteren Fragen an den Jugendclub, wende dich doch bitte persönlich an den Jugendclub. Auf der Internetseite findest du alles was du brauchst.

Mit freundlichen Grüßen
Christiane Peukert
1-10 | 11-20 | 21-30 | 31-40 | 41-50 | 51-53